60+ Schömberg und Oberlengenhardt

Damals bei uns in Oberlengenhardt - 60plus-Nachmittag am 14.04.2012

Fahrt zur Landesgartenschau 2012 nach Nagold

60plus Abend am 19.10.2012 im Evang. Gemeindehaus Schömberg

Willst Du Gottes Wunder sehn, musst Du zu den Bienen gehn!

Wieder fanden sich am Samstag, dem 10. November 2012 etwa 40 Besucher in Oberlengenhardt zu einen schönen und besinnlichen Nachmittag 60+ ein. Er stand unter dem Motto „Willst du Gottes Wunder sehn, musst du zu den Bienen gehn“.
Und in Gestalt von Imker Kurt Adam aus Unterhaugstett war denn auch ein Fachmann anwesend, der in sehr anschaulicher Weise über Bienen und die Imkerei berichtete. Die meisten Imker betreiben ihre Arbeit als Hobby, und es wurde deutlich, dass es ihnen viel Freude macht. Man erfuhr, dass nicht nur Honig hergestellt wird, sondern einige andere Dinge wie Pollen, Wachs, Honigsalbe und Anderes.
Bienen brauchen Blumen, damit sie ihre „Arbeit“ tun können, andererseits sorgen sie dafür, dass die Blüten unserer Obstbäume bestäubt werden, woraus dann unsere Äpfel und andere Obstsorten entstehen. Deshalb wies Kurt Adam darauf hin, dass man heimischen Honig kaufen solle, damit die Imker ihre Bienen weiterhin züchten, und diese dann „bienenfleißig“ ihr Werk tun können. Apropos „züchten“: Heutzutage werden Bienen so friedfertig gezüchtet, dass ein Imker keinen abdichtenden Anzug mehr benötigt, der ihn vor Stichen schützt.
Zum Abschluss wurden Häppchen mit drei verschiedenen Honigsorten gereicht: Blüten-, Raps- und Waldhonig. Zudem waren auch einige Oberlengenhardter Bienenzüchter anwesend, die der Freude an ihrem Hobby Ausdruck gaben.
Nicht zuletzt wurden die „Fächelbienen“ erwähnt, welche im Bienenstock bleiben und mit den Flügeln Luft fächeln, damit die Luft im Stock rein bleibt. Sie arbeiten nicht und stellen keinen Honig her, sind aber trotzdem unverzichtbar für die Erhaltung des Bienenvolkes. Dazu gibt es Parallelen in der Kirchengemeinde, wo es Menschen gibt, die zwar nicht viel ehrenamtliche Arbeit tun, die aber mit Gebeten viel zur Unterstützung beitragen können.
Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag wieder durch das Akkordeonspiel von Gerhard Roller, und diesmal brachte sich auch Pfarrer Luithle mit der Bratsche ein.
Das 60plus-Team bedankt sich ganz herzlich bei allen, die in Form von Kuchenspenden und anderer Mithilfe zum Gelingen des Nachmittags beigetragen haben.
Die nächste 60plus-Veranstaltung wird am 13. April 2013 stattfinden. Das Thema steht noch nicht ganz fest.

Brigitte Schwalb