60plus Schömberg und Oberlengenhardt

Rückblick Oberlengenhardt

Am 13. April 2013 war es wieder so weit. Der vierte Nachmittag „60plus“ wurde im Anbau der Kirche gefeiert. Unter dem Titel „Blüten aus Oberlengenhardt“ tauchten wir wieder einmal in die durchaus spannende Geschichte unseres Dorfes  ein. Wer wusste, dass es in Oberlengenhardt in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts eine Zweigstelle der Gustav-Wernerschen Anstalten gab, wo 15 Kinder, 10 Jugendliche und 6-8 Kranke und Behinderte betreut wurden? Das Anwesen bestand aus drei Häusern mit Wirtschaftsgebäuden, ca. 70 Morgen Feld und 35 Morgen Wald. Leider musste das Anwesen 1863 aus finanziellen Gründen verkauft werden.

Am Samstagnachmittag hörten wir zunächst eine kurze Lebensbeschreibung von Gustav Werner, anschließend führte uns Wilhelm Schneller, der mit seinem großen Wissen über die Geschichte Oberlengenhardts wertvolle Informationen geben konnte, durch die Jahre, als es die Wernersche Anstalt gab, und er erzählte auch von seinem Vorfahr Johann Ludwig Schneller, der als Missionar in Palästina tätig war. Diese Darstellung erfolgte in Form eines Interviews, das Margret Becker mit Wilhelm Schneller führte.

Zwischendurch gab es immer wieder musikalische Unterbrechungen. Es spielten Pfarrer Luithle auf der Bratsche und Gerhard Roller auf dem Akkordeon. Natürlich war auch für das leibliche Wohl mit Kuchen, Brezeln und verschiedenen Getränken bestens gesorgt. Johannes Luithle schloss den Nachmittag mit einer Andacht ab.

Der Dank des 60+-Teams gilt Herrn Schneller für seine Ausführungen, den Musikern und allen, die in Form von Kuchenspenden oder anderer Hilfe zum Gelingen des Nachmittags beigetragen haben.

 

Brigitte Schwalb