Abendmahlsgottesdienste in Schömberg und Oberlengenhardt

Früher wurde in unserer Landeskirche oft nur einmal im Jahr Abendmahl gefeiert, an Karfreitag oder Gründonnerstag. Doch in den letzten Jahrzehnten gewann das Abendmahl wieder an Bedeutung. Heute wird in der Regel einmal im Monat Abendmahl im Gottesdienst gefeiert.

Im Abendmahl feiern wir Jesus Christus, den Auferstandenen. Früher gab es die Regel, dass mit der Konfirmation auch eine Teilnahme am Abendmahl möglich ist. Heute laden wir alle Getauften und Menschen, die Jesus Christus vertrauen möchten ein. Dazu zählen auch Kinder.

In den letzten Jahren wurde das Abendmahl in gleicher Form gefeiert. Dabei wurden Oblaten ausgeteilt, auf denen ein Christuszeichen eingeprägt war. Diese Oblate wird beim Abendmahl in den Kelch mit Traubensaft (süßer Wein) eingetaucht.

Das Abendmahl kann aber auch in anderen Formen gefeiert werden. Außer den Oblaten können auch Brotstücke gereicht werden oder ein Fladenbrot, von dem ein Stück abgebrochen wird.

Anstelle des Traubensaftes wird beim Abendmahl Wein weitergeben. Dabei trinken die Gemeindeglieder aus einem Kelch um ihre Verbundenheit zu zeigen. Aus ästhethischen, weniger hygienischen Gründen werden auch Einzelkelche verwendet.

So unterschiedlich die Formen auch sein mögen, immer geht es darum zu feiern, dass Jesus Christus da ist, mitten unter uns. Gemeinsam treten wir vor den Altar und empfangen seine Gaben. Seine Hingabe hat uns den Himmel aufgeschlossen. Und so können wir dem großen Ziel entgegen gehen.  In den Veröffentlichungen geben wir bekannt, welche Abendmahlsform beim jeweiligen Abendmahlsgottesdienst eingesetzt wird.